KUNSTREISE Mainz

Franz von Sickingen

Donnerstag, 16.10.2015

"Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation"
sowie
"Schrei nach Gerechtigkeit – Leben am Mittelrhein am Vorabend der Reformation"

1481 als einziger Sohn des Ritters Schweikard von Sickingen auf der Ebernburg geboren, erntet Franz von Sickingen nach dem Tode seines Vaters bereits mit 24 Jahren die Früchte erfolgreicher Hausmachtpolitik seiner Vorfahren. Er wird Herr eines großen Streubesitzes, von Burgen zwischen Nahe, Unterelsaß und dem Nordschwarzwald. Historiker nennen ihn häufig den ,,einzigen Condottiere großen Stils auf deutschem Boden", der bereit ist, seine Dienste und die seiner Soldaten jedem zur Verfügung zu stellen, dessen Anliegen wirtschaftlichen Gewinn verspricht. Ein Ritter, der vielen den Tod bringt! Ein Widerspenstiger mit Sinn fürs Merkantile! Ein Teufel?

© Landesmuseum Mainz – GDKE Rheinland Pfalz
(Foto: Ursula Rudischer)

 

Trenner m Logo v2

KUNSTREISE Mainz
Freitag, 16.10.2015, 8.30 Uhr, Gondelbahn
Diözesanmuseum: „Schrei nach Gerechtigkeit – Leben am Mittelrhein am Vorabend der Reformation"
Landesmuseum Mainz: „Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation"

Liebe Mitglieder und Freunde des Kunstvereins,

Mit dieser KUNSTREISE bieten wir zwei hochkarätige Besuche an. Die erste Ausstellung ist Teil des Vorprogramms „Luther 2017 – 500 Jahre Reformation". Das Diözesanmuseum präsentiert die Sonderausstellung „Schrei nach Gerechtigkeit – Leben am Mittelrhein am Vorabend der Reformation" und stellt die Frage nach den Lebensverhältnissen dieser Zeit. Die Exponate bieten einen tiefen Einblick in Mentalität und Kultur um 1500. Der Mittelrhein zählte zu den wirtschaftlich stärksten Regionen des Reiches. Bedingt durch einen starken Wettbewerb entwickelten sich innovative Produktionsformen unter der „Wirtschaftsförderung" der Mainzer Erzbischöfe. Einhergehend mit einer überdurchschnittlichen Bildung resultiert aus dieser florierenden Zeit ein ungekannter Wohlstand breiter Bevölkerungsschichten. Bei diesen Voraussetzungen wurde der Ruf nach sozialer Gerechtigkeit immer lauter. Diesen Entwicklungen folgt die Ausstellung anhand von historischen Dokumenten und herausragenden Kunstwerken der Spätgotik.

Die Ausstellung mittags im Mainzer Landesmuseum unter dem Titel „Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation" ist eine Schau über eine der schillerndsten Gestalten an der Schwelle zur Neuzeit. Der Ritter führte Fehden in bisher unbekanntem Ausmaß und betrat damit die Bühne der großen Politik. Er förderte die Humanisten und die neuen religiösen Ideen. Sickingens Ebernburg wurde so zu einem frühen Zentrum der Reformation. Als er jedoch Kaiser und Fürsten die Stirn bot, wurde er am Ende selbst Opfer seiner verwegenen Pläne. So blieb er im Bewusstsein der Region fest verankert.

Eva-Maria Günther


Termin
Freitag, 16.10.2015,
Abfahrt 8.30 Uhr Gondelbahn
Rückkehr voraussichtlich 18.00 Uhr.

Kosten
46.00 € für Mitglieder
48.00 € für Gäste

Anmeldung (ab 27.10.2015)
Gerhild Ratz, Tel. 06322-980943
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bankverbindung
Kunstverein Bad Dürkheim, Reisekonto
Konto-Nr.: IBAN: DE59 5465 1240 00001369 94
Sparkasse Rhein-Haardt

 

 

 

Bad Dürkheim - Link zum LIMBURG-PREIS Weingut Darting Webhosting - Medienagenten
Kulturverein Wachenheim Logo-SPK-RH kulturland logo